Vorhofscheidewanddefekt

Kinderherzchirurgie

Leiter:
Prof. Dr. med. Robert Cesnjevar

Definition

RA = rechtes Atrium (Vorhof); RV = rechter Ventrikel (Hauptkammer); LA = linkes Atrium (Vorhof); LV = linker Ventrikel (Hauptkammer); AO = Aorta (Hauptschlagader); PA = Pulmonalarterie (Lungenschlagader); Grafik mit freundlicher Genehmigung von Christian Daumal, Webmaster von www.heartandcoeur.com

Der ASD gehört neben dem Kammerscheidewanddefekt (VSD) zu den häufigsten Herzfehlern, wobei Mädchen fast doppelt so oft betroffen sind wie Jungen.

Es handelt sich hierbei um ein Loch in der Scheidewand zwischen den beiden Vorhöfen, welches unterschiedliche Lokalisationen haben kann. Hämodynamisch ist das rechte Herz überbelastet, weil es nicht nur das Blut aus den Körperschlagadern in die Lunge pumpen muss, sondern hier über den Kurzschluss in der Vorhofscheidewand zusätzlich Blut aus dem linken Herzen erhält, welches bereits mit Sauerstoff angereichert wurde. Dieses Mischblut wird dann wieder in die Lunge gepumpt.

Daraus resultiert nicht nur eine Rechtsherzschwäche, sondern auch eine Überflutung der Lunge (Eisenmenger-Reaktion). Der ASD ist oft mit anderen Fehlbildungen assoziiert.

Symptome

Meist zeigen sich jahrelang keine Symptome. Nur in Ausnahmefällen kommt es schon bei Säuglingen zu Herzschwäche und Gedeihstörungen. Bronchitis und Lungenentzündung infolge der Lungenstauung sind weitere Hinweise.

Erst im Erwachsenenalter kommt es durch Dekompensation zu einer ausgeprägten Rechtsherzschwäche mit erschwerter Atmung, verminderter Belastbarkeit, Herzrhythmusstörungen und ganz selten auch zu einem Schlaganfall durch sich absetzende Thromben im Gehirn.

Sollte es im Laufe der Jahre zusätzlich zu einer Überströmung der Lunge kommen, erhöht sich dort der Druck und damit auch der Druck in der rechten Herzkammer. Hierbei kann es zu einer Umkehr der Strömungsverhältnisse durch den ASD von rechts nach links kommen (Rechts-Links-Shunt). Ist dies der Fall, beobachtet man als Folge der mangelnden Sauerstoffversorgung durch die Lunge eine Blausucht und die sog. Trommelschlegelfinger mit Uhrglasnägeln. Eine Operation ist dann nicht mehr möglich. Letztendlich bleibt dann nur noch die Möglichkeit der Herztransplantation.

Diagnose / Untersuchungen

Ein Herzgeräusch kann bei einer Vorsorgeuntersuchung bei einem Kleinkind richtungweisend sein. Manchmal ist eine Hervorwölbung des Herzens am Brustkorb tastbar (Herzbuckel). Weiterhin werden die Echokardiographie eingeleitet sowie EKG und Röntgenbilder gemacht.

Die Herzkatheteruntersuchung wird man bei unklaren Befunden hinzuziehen bzw. anwenden, um begleitende Fehlbildungen klar zu definieren. Sie stellt mitunter auch schon eine Therapieform dar, weil während dieses Eingriffes ein Verschluß des Defektes möglich ist.

Therapie

Ist der Verschluss des ASD mittels Herzkatheter nicht möglich, wird ein operativer Defektverschluss im 2. bis 5. Lebensjahr empfohlen. So kann man später eintretenden Schädigungen des Herzmuskels schon frühzeitig entgegenwirken.

Die OP erfolgt unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine nach medianer Öffnung des Brustkorbes.

Nach dem Verschluss mittels Herzkatheter werden postoperativ blutverdünnende und thrombusvermeidende Medikament über einen längeren Zeitraum verabreicht.

Nachkontrollen und Langzeitverlauf

Manchmal kann nach einem operativen Vorgehen ein Erguss in den Herzbeutel beobachtet werden, so dass bei operierten Patienten ein enger Kontakt zum behandelnden Arzt erforderlich bleibt.

Normalerweise verlaufen jedoch beide Korrekturmethoden ohne Komplikationen und die Kinder können nach 2 – 3 Wochen wieder in den Kindergarten oder die Schule zurückkehren. Eine Endokarditisprophylaxe sollte für ein Jahr beibehalten werden. Ist bei älteren Defekten schon eine Schädigung des rechten Herzens eingetreten, muss im Spätverlauf auch mit Herzrhythmusstörungen gerechnet werden.


 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung